Reichtum

Reichtum

Oscar Wilde sagt: "Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das wichtigste im Leben. Heute, da ich alt bin weiss ich: Es stimmt." Johann Wolfgang von Goethe meint: "Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles. Ach wir Armen!" George Bernard Shaw ergänzt den Begriff Reichtum mit seinem Gedanken: "Zu haben, was man will ist Reichtum, es aber ohne Reichtum tun, ist Kraft."

In diesem Spannungsfeld steht Reichtum. Reichtum hat viele Gesichter. Geistiger bzw. spiritueller Reichtum gilt als moralisch einwandfrei. Materieller Reichtum wird oft kritischer gesehen. Nach materiellem Reichtum zu streben hat in Deutschland einen weniger guten Ruf, während in den USA das Steben nach Reichtum und großes Vermögen ganz selbstverständlich akzeptiert sind.

Reichtum ist immer auch eine Frage des Bewusstseins. In Deutschland leben wir in einem sehr reichen Land und doch ist materielle Armut sichtbar. Wie hängt geistiger und materieller Reichtum zusammen? Welchen Reichtum strebst du an? Welchen Reichtum möchtest du vermehren? Was ist Reichtum für dich?

Die bekannte Maslowsche Bedürfnispyramiede zeigt, dass die materielle Existenz gesichert sein muss, bevor sich Menschen mit geistiger Entwicklung beschäftigen können. Wann jedoch ist ein Gefühl materieller Existenzsicherung erreicht? Nach der Meinung einiger Millionären beginnt "Reichtum" allerfrühestens, wenn man mindestens 10 Millionen Euro besitzt. Was ist hier der Maßstab?

Transfairmation unterstützt dich dabei, deinen Reichtum zu vermehren, wie auch immer du ihn definierst. Dass dieses Bestreben die Menschenrechte achtet und dabei niemand zu Schaden kommt, ist die moralische Grundlage. Mehr darüber erfährst du im Buch Transfairmation und auch hier.

Diese Seiten sind im Aufbau. Komm wieder und lass dich überraschen, wie es weiter geht.

Du darfst gespannt sein!